Lawley NG6 4-4-0

Accucraft S19-36A Lawley NG6 4-4-0, Live Steam, Beira Railway Grün

Wir freuen uns Ihnen mitzuteilen, das ein weiteres Modell im Maßstab 1:19 in wenigen Wochen lieferbar ist, die legendäre südafrikanischen „Lawley“ 4-4-0. Der Bau der ersten 2-Fuß-Eisenbahn im südlichen Afrika begann 1892. Dies war die 370 Kilometer (230 Meilen) lange Strecke der schmalspurigen Beira-Eisenbahn, die sich schließlich von Beira in Mosambik bis nach Umtali über die rhodesische Grenze erstreckte. Die Grenze wurde im Oktober 1897 erreicht und die gesamte Strecke nach Umtali wurde am 4. Februar 1898 für den Verkehr freigegeben. Die Arbeiten wurden von Pauling and Company durchgeführt und an Alfred Lawley vergeben.

Zwischen 1895 und 1898 bestellte die Beira Railway 42 Falcon-Tenderlokomotiven vom Typ F2 und F4 4-4-0, die in sechs Chargen von Falcon Engine and Car Works Limited in England und der Glasgow Railway Engineering Company in Schottland geliefert wurden. Im Einsatz erhielten diese Lokomotiven bald den Spitznamen „Lawleys“, nach dem Subunternehmer der Beira Railway. Die Chargen variierten leicht im Stil, die erste der Falcon F2-Lokomotiven unterschied sich von späteren Modellen ihrer Klasse durch eine Kabine mit zwei rechteckigen Kabinenfenstern mit Lamellen auf jeder Seite und einer Kuppel, die mit einem Salter-Sicherheitsventil ausgestattet war. Die Lokomotive wurde 1895 von Falcon geliefert und trug die Nummer BR4. Die nächsten fünf F2-Lokomotiven wurden ebenfalls 1895 geliefert, nummeriert im Bereich von BR5 bis BR9. Sie unterschieden sich im Aussehen von der ersten F2-Lokomotive durch größere Einzelkabinenfenster.

Spezifikationen

  • Maßstab 1:19 (16mm zu 1 Fuß) / Spurweite 32-45 mm (einstellbar)
  • Messing & Edelstahl Konstruktion
  • Länge: 460 mm (18.5 inches) über Pufferbohle
  • Breite: 105 mm (4 inches)
  • Höhe: 152 mm (6 inches)
  • Gewicht: k.A.
  • Minimaler Radius: 1.2m (4′) für  32mm Spurweite, 1.5m (4′ 6″) für 45mm Spurweite

Ausstattung

  • einzügiger Gas gefeuerter Flammrohrkessel
  • Arbeitsdruck: 60 psi / 4,14 Bar
  • Sicherheitsventil
  • Druckmanometer
  • Wasserstandsanzeige
  • Nachspeiseventil
  • Verdrängungsöler
  • Zwei Zylinder mit Flachschieber
  • Stephenson Steuerung, Umsteuerung (vor/zurück) über Hebel in der Kabine
  • Dampf- und Gasregler in der Kabine

Die nächsten sechs Lokomotiven, die 1896 bei Falcon bestellt wurden, hatten ein geändertes Design. Die Falcon F4 war größer und schwerer als die F2, mit unter der Kabine abgesenkten Trittbrettern, einer größeren Rohrheizfläche im Kessel, einzelnen Gleitstangen, Kaminen mit geraden Lippen, Ramsbottom-Sicherheitsventilen über den Feuerstellen und erhöhter Zugkraft. Sie waren im Bereich von BR10 bis BR15 nummeriert und konnten 180 Tonnen die herrschenden Steigungen hinaufziehen. Ende 1896 wurden weitere vier dieser Lokomotiven von Falcon geliefert, nummeriert im Bereich von BR16 bis BR19. Sie ähnelten den vorherigen Chargen, hatten jedoch größere dreiachsige Tender mit einer erhöhten Wasserkapazität. Die letzten sechzehn von Falcon gebauten Lokomotiven wurden alle 1897 geliefert, nummeriert im Bereich von BR20 bis BR35.

Der Bau der letzten Charge von zehn F4-Lokomotiven wurde von Falcon an die Glasgow Railway Engineering Company in Schottland vergeben. Sie wurden 1898 gebaut und ausgeliefert, nummeriert im Bereich von BR36 bis BR45. Die Glasgow-Lokomotiven hatten Sicherheitsventile mit Wespentaille und ihre Loknummern, die ebenfalls auf den Sandkästen angebracht waren, bestanden aus gegossenen ovalen Messingplatten. Ein paar der Klasse erwarben Drehgestell-Tender, die von John Fowler gebaut wurden, diese landeten bei der BR6 und BR8.

Im Dienst hatten die Lawleys bunte Karrieren. Als die Beira Railway im Jahr 1900 auf Kapspur umgebaut wurde, wurde der Großteil eingelagert, abgesehen von einem halben Dutzend, das zur Ayrshire Railway geschickt wurde, bis auch diese 1914 auf Kapspur umgebaut wurde. Im 1. Weltkrieg wurden einige der Lokomotiven vom Militär genutzt, die meisten landeten im Besitz der South African Railways, die bestehende und neue 2-Fuß-Strecken in diesem Land betrieben. Während sie im SAR-Dienst waren, erhielten sie die Klassifizierung NG6, aber die Lawleys wurden nach und nach von größeren Lokomotiven abgelöst bis auch die letzte 1935 aus dem SAR-Dienst genommen wurde. Dies war jedoch noch lange nicht das Ende von ihnen und viele wurden weiterhin in industriellen oder landwirtschaftlichen Rollen eingesetzt. Einige wurden erhalten, zwei davon in Betrieb bei der Sandstone Trust-Linie in Südafrika und zwei wurden als Teil der Rampton Trust-Sammlung nach Großbritannien zurückgeführt.

Das Modell in Museumsqualität wird intern mit Gas befeuert und ist einstellbar auf 32 mm (Spurweite „0“) oder 45 mm (Spurweite „1“) – alle Teile dafür werden mit dem Modell geliefert. Dieser Vorgang kann vom Eigentümer durchgeführt werden und dauert nur wenige Minuten. Das Kabinendach lässt sich anheben, um Zugang zum Wassereinfüllstutzen zu erhalten. Der Kessel ist mit Wasserstandsanzeige und Manometer ausgestattet, die Öler befinden sich auf den Trittbrettern, der Gastank befindet sich in einem Wasserbad im Tender. Das Modell ist ausgestattet mit Schieberventilen, funktionierendem Stephenson-Ventiltrieb und ist aus Edelstahl, Kupfer und Messing gebaut. Wir danken David Fletcher für die hervorragenden Zeichnungen.

Accucraft S19-36B Lawley NG6 4-4-0, Live Steam, SAR Grün

Bestelloptionen

  • S19-36A Lawley NG6 4-4-0, Live Steam, Beira Railway Grün
  • S19-36B Lawley NG6 4-4-0, Live Steam, SAR Grün
  • S19-36C Lawley NG6 4-4-0, Live Steam, SAR Schwarz

Preise und Lieferzeit auf Anfrage! (bitte anklicken)

Accucraft S19-36C Lawley NG6 4-4-0, Live Steam, SAR Schwarz

 

Seite drucken Seite drucken